Screenshot 2016-10-20 10.33.07

Hochkomplexes verständlich auf den Punkt bringen ist Ihr Geschäft.  Wie gelingt es Ihnen, bei der  Informationsfülle nicht den Überblick zu verlieren?

Also zunächst erleben wir heute überall sprachliche Verdichtung, aus gefühlt knapper Zeit heraus: Kurznachrichten, Zusammenfassungen, kürzere Artikellängen in Zeitungen oder abstracts von Büchern. Die Wahrheit ist: Zeit, um zu lesen oder zuzuhören ist so viel vorhanden wir früher. Aber kürzer ist besser, weil unser Gehirn der Informationsflut nur über verkürzte Aufmerksamkeitsspannen Herr wird. Denn Informationen haben heute, neurologisch gesehen, eine geringere Haltbarkeit als früher, einfach weil es so viele und ununterbrochen neue gibt. Das Erfolgsprinzip dazu ist: Schlagzeilen, Schlüsselbegriffe, Zwischenüberschriften und Kernbotschaften. Diese werden dann gut erinnert, wenn sie einem klaren Gedanken folgen. Und: gut verpackt sind! Denn unser Gehirn funktioniert wie ein Wissens-Netz. Sprachliche Bilder und visuelle Assoziationen in Präsentationen helfen also Verbindung zu Vorhandenem aufzubauen – Die Berufsbezeichnung „Subventionslotse“ wird daher besser erinnert als „Berater für Fördermittelmanagement“. Das Publikum ist dankbar, wenn eine Rede, eine Moderation oder ein Pitch gehirngerecht aufbereitet sind. Es motiviert, es macht mehr Spaß zuzuhören und man kann das Gehörte später besser wieder abrufen.